Bei Milchseifen wird das Wasser der Lauge durch pflegende Milch ersetzt. Diese Seifen haben einen besonders cremigen Schaum. Hierzu verwende ich gerne Kokosmilch, Mandelmilch, Sojamilch oder Ziegenmilch. Es kann aber auch Kuhmilch, Schafsmilch oder Eselsmilch sein. Bei der Herstellung von Milchseifen sollten aber besondere Regeln beachtet werden.
Eine genaue Vorbereitung und Planung ist bei der Herstellung von Milchseifen nützlich. Die Milch sollte auf jeden Fall in gefrorenem Zustand verwendet werden. Besonders praktisch sind Eiswürfelformen, um die Milch schon am Vortag einzufrieren. Es ist ebenfalls wichtig, dass die Fette so kühl wie möglich verarbeitet werden.
Zur Herstellung der Lauge wird das Natriumhydroxid in kleinen Portionen den Milcheiswürfeln zugegeben und unter ständigem Rühren gelöst. Es sollte zügig, aber genau gearbeitet werden. Sobald die Lauge die Reaktionstemperatur erreicht, beginnt die Verseifung des Milchfetts. Dabei kann es zu Verfärbungen und Ausflocken der Milch kommen, was von einem unangenehmen Geruch begleitet wird. Daher sollte, sofort nachdem die Milch geschmolzen ist, die Milchlauge in die vorbereitete Fettmischung eingerührt werden. Jedoch muss trotz der gebotenen Eile darauf geachtet werden, dass sich das NaOH komplett aufgelöst hat. Um ganz sicher zu sein, kann die Lauge durch ein Plastiksieb gefiltert werden. Nach dem Andicken muss die Seifenmasse unverzüglich in die bereitgestellten Formen gefüllt werden. Während Seifen mit Wasserlauge in einer großen, kompakten Form eine bessere Gelphase durchlaufen, sollten die Milchseifen nicht gelen. Kleine Einzelformen bieten daher bessere Voraussetzungen, die Temperatur der Seifenmasse während des Verseifungsprozesses niedrig zu halten ?“ zur Unterstützung können auch Kühlakkus unter die Formen gelegt werden.

Die pflegende Wirkung der Ziegenmilch war schon in der Antike bekannt. Die moderne Forschung hat die Wirksamkeit des alten Schönheitsmittels nachgewiesen und festgestellt, dass die in der Ziegenmilch vorhandenen Inhaltsstoffe dem natürlichen Säureschutzmantel unserer Haut entsprechen. So wird dieser in seiner Regeneration durch die Ziegenmilch unterstützt. Zudem spenden die enthaltenen Proteine der Haut viel Feuchtigkeit.