Sheabutter, Mandelwachs und Mafurabutter sanft schmelzen, flüssige Öle hinzufügen und die Mischung auf ca. 40° abkühlen lassen. Aus NaOH und gefrorener Mandelmilch unter Berücksichtigung der Sicherheitsregeln die Lauge herstellen. Die Lauge sofort zum Öl gießen und die Mischung mit Hilfe des Mixstabes zum Andicken bringen. Nach dem Andicken ätherisches Bittermandelöl zugeben, in die vorbereiteten Formen füllen und kalt stellen.
Diese Rasierseife enthält sehr hochwertige Öle und hat einen üppigen, cremigen Schaum. Sie wurde von mir speziell für eine hautfreundliche Rasur entwickelt. Selbstverständlich kann diese Seife auch als besonders pflegende Gesichtsseife verwendet werden.

Für ein gepflegtes Aussehen ist es auch für Bartträger wichtig, dass die Gesichtsbehaarung kontinuierlich getrimmt und gestutzt wird. Nach dem Ausrasieren der Wangen, empfehle ich ein mildes Rasierwasser, das die Rückstände der Rasierseife entfernt und die Haut beruhigt, das sie auch einfach selbst herstellen können. Ein Rezept finden Sie hier.
Den Abschluss der Bartpflege bildet das Bartwachs, das dem Bart gesunden Glanz und sanften Halt schenkt. Leider musste ich feststellen, dass selbst sehr teure Bartpomaden einen hohen Anteil von Paraffinen enthalten. Hinter dem vertraut klingenden Namen „Vaseline“ verbirgt sich ein billiges Erdölprodukt mit der Bezeichnung „Petrolatum“.

Rezept für ein veganes Bartwachs aus hochwertigen Pflanzenölen

Zutaten


Zubereitung

Das Mandelwachs und die Mafura-Butter sanft schmelzen, Dann das Rizinusöl einrühren. Zum Schluss die ätherischen Öle eintropfen. Das Gemisch noch warm in einen Tiegel füllen und abkühlen lassen.