Diese Seife habe ich Beatrice gewidmet, die mich mit selbst gepresstem Kürbiskernöl beschenkt hat.

Aus NaOH und kaltem Grünen Tee unter Berücksichtigung der Sicherheitsregeln die Lauge herstellen, beiseite stellen und abkühlen lassen. Feste Fette sanft schmelzen, flüssige Öle hinzufügen und die Mischung auf ca. 40° abkühlen lassen. Die Lauge zum Öl gießen und die Mischung mit Hilfe des Mixstabes zum Andicken bringen. Nach dem Andicken das ätherische Öl einrühren. In die vorbereitete Form füllen, zudecken und gut isolieren. Nach einem Tag Ruhephase kann die Seife geschnitten bzw. ausgeformt werden.

Einen Teil der Seife habe ich unbeduftet gelassen, um zu testen, ob sich der feine Kürbiskerngeruch hält. Der aromatische Geruch wird zwar schwächer, ist aber noch sehr gut vorhanden. Die Seife ist durch die Wahl der Fette sehr cremig, aber dennoch hart. Die warme braune Farbe erhält sie durch die Fette.