Schon in den ersten Tagen des Wonnemonats zeigen sich die ersten Maiglöckchen und verzaubern den Wald mit ihrem betörenden Duft. Leider gibt die Pflanze kein ätherisches Öl ab und das Aroma lässt sich nicht natürlich einfangen. Jedoch gibt es z.B. bei Sansavon den herrlich blumigen Duft, der dem Original sehr nahe kommt. Aus NaOH und kaltem Wasser unter Berücksichtigung der Sicherheitsregeln die Lauge herstellen, beiseite stellen und abkühlen lassen. Feste Fette sanft schmelzen, flüssige Öle hinzufügen und die Mischung auf ca. 40° abkühlen lassen. Die Lauge zum Öl gießen und die Mischung mit Hilfe des Mixstabes zum Andicken bringen. Nach Andicken der Seifenmasse, Duftöl und Kaolin einrühren. In die vorbereitete Form füllen, zudecken und gut isolieren. Nach einem Tag Ruhephase kann die Seife geschnitten bzw. ausgeformt werden.